headliner

Wichtige Reise-Informationen

Auf dieser Seite sind wichtige Informationen für Sie zusammengestellt, die Ihnen bei Beachtung einen erholsamen Urlaub ohne Zwischenfälle ermöglichen. Haben Sie weitergehende Fragen, stehen wir Ihnen gerne beratend zu Seite!

Für alle weitergehenden Frage benutzen Sie bitte unser Mailformular. Die folgenden Themen haben wir für Sie kurz zusammengestellt:

Einreise Klima Visum Finanzen Impfungen Zeitzone Sprachen Engergieversorgung Trinkwasser Bekleidung Trinkgeld Verkehr Artenschutz Plastiktütenverbot Baden Essen Reise-Apotheke Telefonieren Mobiles Internet M-Pesa - Mobile Money

Einreise

Zur Einreise nach Kenia genügt für Bürger der Bundesrepublik Deutschland bis zu einem Aufenthalt von 3 Monaten ein gültiger Reisepaß, welcher bei Einreise mindestens noch 3 Monate gültig sein muß und ein Touristen-Visum, welches vorher digital beantragt werden muss. Kinderausweise werden anerkannt, wenn als Nationalität "deutsch" vermerkt ist. Staatsbürger anderer europäischer Staaten benötigen ebenfalls ein Visum.

Klima

In der Regel ist das Wetter beständig, gelegentliche Schauer können jedoch das ganze Jahr über auftreten. An der Küste schwanken die Temperaturen zwischen 22°C und 32°C. Im Hochland Ostafrikas, dort wo Sie auf Safaris gehen, ist tagsüber die Temperatur ähnlich hoch, in der Nacht sinkt sie aber bis gegen 5°C ab. Deshalb ist für Safariteilnehmer unbedingt die Mitnahme einer Jacke oder eines Pullovers zu empfehlen.

Visum

Alle Besucher aus Europa benötigen ein Visum für Kenia.

Kenia hat zum 01.07.2015 ein elektronisches Touristenvisum eingeführt. Urlaubsreisenden wird damit die Möglichkeit gegeben, das Visum bereits bequem vor Reiseantritt über die Internetseite evisa.go.ke/evisa.html zu beantragen. Die Bearbeitungszeit für die Erteilung des Visums beträgt meiner Erfahrung nach mindestens 7 Tage, die Visagebühr beträgt US$50 plus einer Servicegebühr von US$1. Die Erteilung erfolgt in digitaler Form, muss also vor Reiseantritt ausgedruckt werden. Zusammen mit Ihrem noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass muss der Ausdruck bei Einreise in Kenia vorlegt werden.

Bitte unbedingt beachten: Visa können ab dem 1. Januar 2021 nur noch online beantragt werden. Eine Ausstellung am Flughafen ist nicht mehr vorgesehen!

Bitte lesen Sie zur Ergänzung die Hinweise unter dem Menüpunkt Visum fü Kenia.

Finanzen

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung Kenya-Schilling ist bis in Höhe von 100.000 Ksh und die von Fremdwährungen bis zum Gegenwert von 5.000 US$ erlaubt. Der EUR-Kurs ist teils großen Schwankungen unterworfen. Den tagesaktuellen Kurs finden Sie auf der Währungsrechner-Seite von Yahoo Deutschland. Wir empfehlen lediglich die Mitnahme einer Bargeldreserve für den Notfall, denn Kreditkarten (wie Mastercard, Visa, American Express) werden sowohl in Hotels als auch in Banken akzeptiert. Gegen Vorlage des Passes bekommt man mit diesen Karten in jeder Bank Bargeld und auch an Geldautomaten ist das Abheben mit Kreditkarte jederzeit möglich. Wechselgeschäfte dürfen nur von autorisierten Personen oder Geschäften vorgenommen werden.

Impfungen

Zur Zeit sind keinerlei Impfungen vorgeschrieben. Deutsche Ärzte empfehlen fast immer eine Malaria-Prophylaxe in Tablettenform (z.B. Mefloquin oder Lariam). Diese ist sehr teuer und kann bei tatsächlicher Erkrankung das dann einzunehmende Mittel beeinträchtigen. Die Inkubationszeit der Malaria liegt bei 14 bis 16 Tagen, d.h. bei einem 2 Wochen Urlaub bekommen Sie die Malaria frühestens in Deutschland. Bei grippeähnlichen Anzeichen gehen Sie sofort zum Arzt und lassen sich auf Malaria testen. Bleiben Sie länger als 14 Tage und haben Sie in Kenia Grippe-Symtome, gehen Sie ebenfalls ohne Verzögerung in ein Hospital und lassen Ihr Blut testen. Das kostet nicht viel und im Krankheitsfalle hat der Arzt vor Ort die aktuellen Medikamente. Erkundigen Sie sich bitte vor der Abreise auf jeden Fall bei Ihrem Hausarzt nochmals, ob derzeit neue Impfvorschriften für Kenia gelten.

ACHTUNG: Bei Buchung einer Tanzania-Safari bzw. Kilimandscharo-Besteigung ist bei Ein- und Ausreise von/nach Kenia eine Gelbfieberimpfung zwingend vorgeschrieben. Bitte denken Sie daran, Ihren internationalen Impfausweis mitzunehmen.

Zeitzone

Der Zeitunterschied zwischen Deutschland und Kenya beträgt +2 Stunden, während der europäischen Sommerzeit +1 Stunde.

Durch die Lage Kenias herrscht dort das ganze Jahr Tag/Nacht Gleichheit. Gegen 6:30 Uhr geht die Sonne auf und gegen 18:30 Uhr ist Sonnenuntergang.

Sprachen

Die Landessprache ist Suaheli (Swahili). Englisch gilt als Geschäftssprache und wird in allen Hotels verstanden und gesprochen. Deutschsprachiges Personal ist selten.

Energieversorgung

Die Stromspannung in Kenia ist 220/240 Volt Wechselstrom. Einige Hotels verfügen auch über Stecker für Rasierapparate mit 110 Volt. Die Mitnahme eines Adapters ist unbedingt zu empfehlen.

Strom- bzw. Wasserknappheit kann leider nicht ausgeschlossen werden, und man muss damit rechnen, dass beides vorübergehend reduziert wird bzw. ganz ausfällt. Energieknappheit und vereinzelte, manchmal auch regelmäßig verfügte Stromsperren können dazu führen, dass die Stromversorgung in den Hotels reduziert wird bzw. ganz ausfällt. Die Stromausfälle werden in solchen Fällen durch die hoteleigenen Generatoren kompensiert, jedoch beeinflußt dies oft die Funktion der Klimaanlage und die Versorgung mit warmem Wasser.

Trinkwasser

Leitungswasser ist kein Trinkwasser. Sie sollten es generell nur zum Zähneputzen und Waschen benutzen. In den Hotels stehen im Zimmer Karaffen mit kaltem Trinkwasser bereit. Sind Sie Selbstversorger ist das auch kein Problem, denn in jedem Supermarkt gibt es Trinkwasser in Plastebehältern aller Größen. Ein 5 Liter Behälter kostet weniger als 200 KES.

Bekleidung

Die Atmosphäre in den Küstenhotels ist sehr ungezwungen. Damen tragen vorzugsweise Sommerkleider, leichte Hosen oder Hosenanzüge. Herren tragen Shorts oder abends leichte lange Hosen mit Sommerhemden. Die gesamte Kleidung sollte hochsommerlich sein, da an der Küste auch abends die Temperaturen nicht wesentlich absinken. Beachten Sie auch, dass in fast allen Hotels Ihre Wäsche zum Waschen abgegeben werden kann und diese dann abends wieder frisch gebügelt in Ihrem Hotelzimmer liegen wird.

Trinkgeld

Trinkgelder sind in den Hotels und Restaurants meistens im Bedienungszuschlag von 10% (Service Charge), also im Preis eingeschlossen. Trotzdem wird noch eine kleine Zugabe erwartet, und eine gute Dienstleistung sollte durchaus belohnt werden.

Verkehr

In Kenia herrscht Linksverkehr. Geschwindigkeitsbegrenzungen: Stadt: max. 50 km/h, außerhalb der Ortschaften 100 km/h. Die ausländischen Führerscheine werden für max. 90 Tage Aufenthalt akzeptiert.

Artenschutz

Sollten Ihnen Tiertrophäen angeboten werden, so beachten Sie bitte, dass der Import dieser Trophäen nach Deutschland nicht gestattet ist. Vor allem ist der Import von Elfenbein verboten. Auch bei der Ausreise sind gründliche Kontrollen möglich. Vorsicht bei Muscheln! Ausfuhr verboten. Sollten Sie Elfenbeinschmuck besitzen, so nehmen Sie diesen auf keinen Fall nach Kenia mit. Er könnte Ihnen abgenommen werden.

Verbot von Plastiktüten

Seit dem 28. August 2017 ist Produktion, Einfuhr und Nutzung von Plastiktüten aller Art verboten. Ein Verstoß gegen dieses Verbot zieht empfindliche Geldstrafen nach sich. Verzichten Sie bitte grundsätzlich auf alle Arten von Plastiktüten in Ihrem Reisegepäck.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren FAQ.

Baden

Die Temperaturen des Indischen Ozeans liegen ganzjährig an der Küste zwischen 24° C und 28° C. Das Wasser ist teilweise kristall klar und gut zum Schnorcheln und Tauchen geeignet (Marine Park). An Kenias Küsten gibt es starke Schwankungen zwischen Ebbe und Flut. Dadurch können die Bademöglichkeiten bei Ebbe manchmal eingeschränkt sein. Wir empfehlen die Mitnahme von Badeschuhen als Schutz vor den Korallen. Bitte nehmen Sie generell keine Wertgegenstände und Schmuck mit zum Strand. Nacktbaden ist streng verboten.

Essen

... ist das reinste Vergnügen. Die Vielfalt der nationalen und internationalen Küche macht unersättlich. In den Hotels und Lodges wird es meist auf einem großen Buffet präsentiert, in den Restaurants und Bars wählt man zwischen afrikanischer und internationaler Küche selbst aus.

Reise-Apotheke

Ihre Reise-Apotheke sollte folgendes beinhalten: Malaria-Prophylaxe, Mittel gegen Durchfall, Aspirin, Fenestil-Gel und Autan (gegen Mücken), hoher Sonnenschutz, Aftersun.

Zur Sicherheit machen die folgenden Impfungen in Ihrem Impfpass durchaus Sinn: Typhus, Gelbfieber, Hepatitis A, Wundstarrkrampf. Diese sind aber für Kenia nicht zwingend vorgeschrieben.

Telefonieren

Das Telefonieren nach Europa ist in Kenia eine teure Sache. In Hotels werden pro Minute ca. 300 bis 400 Ksh fällig. Von Poststationen ist es etwas günstiger, aber wenn man eine Verbindung bekommt, ist sie meist nicht von guter Qualität. Das Mobilfunknetz ist seit Anfang 2001 sehr gut ausgebaut. In den Städten Nairobi, Mombasa und Malindi sowie auf den Straßen dorthin ist der Empfang meist gut. Das Roaming funktioniert mit Telekom oder Vodafone sehr gut. Von Kenia nach Deutschland werden mit einer deutschen Nummer allerdings mehr als 4,00 EUR/min berechnet, umgedreht ca. 2,00 EUR/min. Eine SMS nach Deutschland kostet mindestens 0,39 EUR.

Ein cleverer Tipp: Eine Safaricom oder Orange Prepaid-Karte kostet nur ca. 300 KES (also ca. 3,00 EUR), damit telefonieren Sie innerhalb Kenias äußerst günstig und können sich obendrein von Deutschland aus (für Sie) kostenlos anrufen lassen. Eine SMS nach Deutschland kostet nur ca. 10 KES und ein 5 minütiges Gespräch mittlerweile nur noch ca. 200 KES (2,00 EUR) in das deutsche Mobilfunknetz. Für den Erwerb einer Telefonkarte ist der Reisepass in jedem Fall Pflicht. Planen Sie bitte mind. 1 Stunde ein, wenn Sie im Safaricom-Shop eine Telefonkarte erwerben möchten.

Mobiles Internet

Die Mobilfunkanbieter bauen kontinuierlich ihre Netze aus und stellen damit sicher, dass auch das Internet mit 4G-Geschwindigkeit in den Ballungszentren Nairobi, Kisumu, Mombasa und Malindi zur Verfügung steht. Dies gilt auch für die Verbindungswege zwischen diesen Städten (natürlich noch nicht lückenlos). So ist es nach dem Erwerb einer Telefonkarte (ich würde wegen der Abdeckung Safaricom empfehlen) und der Aufladung dieser mit sogenannten Data-Bundles mit einem beliebigen Betrag zwischen 50 KES und 1000 KES meist sofort möglich, mit seinem Smartphone im Internet zu browsen und auch mit Skype oder Whatsapp zu telefonieren. Gegebenenfalls benötigt man eine Einstell-SMS, die man anfordern kann, damit das Internet funktioniert.

Zu beachten ist: Die Prepaid-Karte wird nach einer Inaktivität von 3 Monaten deaktiviert, und nach einer kurzen Sperrzeit wird die Nummer an einen neuen Kunden vergeben. Benötigt man diese nur für einen Urlaub ist das okay. Ist man aber regelmäßig in Kenia und möchte seine Nummer behalten, sollte man unbedingt innerhalb der 3 Monate (besser noch jeden Monat) einen kleinen Betrag auf seine Karte bzw. seine Nummer laden, um diese "am Leben" zu halten.

M-Pesa - Mobile Money

Viele Keniaten haben kein eigenes Bankkonto und können deshalb nicht bargeldlos zahlen. Deshalb wurde im Jahr 2007 M-Pesa als System zum Begleichen von Mikrokrediten eingeführt. Der Telefonanbieter Safaricom hat später M-Pesa zu einem generellen System für den bargeldlosen Zahlungsverkehr ausgebaut. Mittlerweile ist es aus dem Leben in Kenia nicht mehr wegzudenken. M-Pesa ist mit der Telefonnummer von Safaricom standardmäßig verknüpft, und so können Sie nahezu überall mit Ihrem Telefon bezahlen. Geld kann von einem Konto zum anderen gegen eine geringe Gebühr gesendet werden und viele Dienste sind sogar kostenfrei.

Der Maximalbetrag, der auf einem M-Pesa Konto liegen kann, ist aktuell 300.000 KES. Das entspricht je nach Wechselkurs ca. 2.400 EUR. Maximal 150.000 KES können derzeit mit einem Mal transferiert werden. Mit Online-Diensten wie Worldremit oder WISE ist man von Deutschland aus in der Lage, Geld auf ein M-Pesa Konto zu überweisen und kann so schon vorab sein Urlaubskonto bargeldlos füllen.

Mehr Informationen zu M-Pesa können Sie auf der Webseite von Safaricom (in Englisch) bekommen.